eingutertextGute Texte sind unverzichtbar im modernen Marketing, weil sie die inhaltlichen Lücken füllen, die im Informationsangebot von Fotos und Video bleiben. Doch längst nicht jeder Text erfüllt die Anforderungen an einen guten Text. Was Sie beachten sollten, damit Ihre Texte wirklich gut werden, erfahren Sie hier.

Was zeichnet einen guten Text eigentlich aus und bringt das wirklich mehr Kunden? Die Antwort ist relativ einfach: ein qualitativ hochwertiger Text bringt einer Zielgruppe eine Botschaft nahe, sodass diese nach Lesen des Textes über ein mehr an qualifizierter Information verfügt. Das muss zwar nicht zwingend zu mehr oder neuen Kunden führen, aber es zeigt sich in vielen Beobachtungen, dass die Textqualität sehr wohl Auswirkungen darauf hat, ob Kunden sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheiden.

 

Textqualität gleich Produktqualität

Stellen Sie sich vor, sie sehen das Bild eines hochwertigen Produkts, das Sie interessiert. Neugierig geworden, lesen sie den Text dazu, der jedoch schlecht geschrieben oder übersetzt ist und so gar nicht Ihre Lust auf das Produkt unterstützt. Die Qualität eines Textes überträgt sich auf die Wahrnehmung eines Produkts. Klingt eigentlich logisch, wird aber in der Praxis leider immer wieder ignoriert. Deswegen sollten Sie auf Textqualität viel Wert legen, Ihre Kunden werden das zu schätzen wissen, was sich in Ihren Zahlen wiederspiegeln wird.

Die Qualität eines Textes überträgt sich

auf die Wahrnehmung eines Produkts.

 

Inhalt zählt

Einen guten Text können Sie daran erkennen, dass er sie fesselt und die nötigen Inhalte vermittelt. Er ist nicht zu lang und bietet dennoch ausreichende Informationen. Texte – z.B. für Pressemeldungen - sollten nicht zu sehr ins Detail gehen und lieber für weiterführende Informationen auf Seiten im Netz verweisen. Dort könnten dann technische Spezifikationen, Anwendungsbeispiele oder zusätzliche Texte bereitstehen.

 

Länge zählt

Für die Länge eines guten Textes gibt es keine absoluten Werte, aber Sie können sich an einer Faustregel orientieren: Nicht länger als 1 DIN A4-Seite mit 10 bis 11 Punkt Schriftgröße. Alles, was nicht in diese Textmenge passt, wird verlinkt. Natürlich ist die Versuchung groß,

vermeintlich wichtige Details auch noch in den Text zu packen, aber je mehr Text, desto mehr schwindet auch die Aufmerksamkeit Ihrer Leser und führt im schlimmsten Fall sogar dazu, dass aus Lesern keine Kunden werden. Denken Sie daran, dass – vor allem jüngere - Menschen immer weniger daran gewöhnt sind, lange Texte zu lesen. Und Journalisten mögen auch nur in den seltensten Fällen Texte in epischer Länge, wie in dem Bild unten zu sehen. Niemand möchte 11 Seiten über eine neue Kamera lesen oder aus dieser Meldung eine gekürzte Version erstellen.

 Beispiel für zu langen Text

Struktur ist wichtig

Um einen Text besser lesbar zu machen, sollte er gut strukturiert sein. Überlegen Sie sich eine gute Überschrift, die Leser neugierig auf den Textinhalt macht. Ein Vorwort leitet in den Text und gibt eine kurze Zusammenfassung, was in dem Text zu erwarten ist.
Arbeiten Sie mit Absätzen, die jedoch nicht zu lang werden sollten. Geben Sie diesen Zwischenüberschriften, die neugierig machen oder erkennen lassen, worum es in dem jeweiligen Absatz geht. Achten Sie generell darauf, dass Ihre Sätze nicht zu lang sind, auch Verschachtelungen mit vielen Nebensätzen erschweren den Lesefluss.
Nutzen Sie Zitate, die in größerer Schrift in den Text eingefügt werden. Diese wirken wie ein grafisches Element und leiten das Auge des Lesers an die Stelle. Untersuchungen haben ergeben, dass diese Zitate eher wahrgenommen werden, als z.B. die Hauptüberschrift eines Textes.

 

Nutzen Sie Zitate, die in größerer Schrift

in den Text eingefügt werden.

Klarheit entscheidet

Gerade im deutschsprachigen Raum lieben wir klare Informationen, die schnell präsentiert werden. Wer einmal Produkttexte aus dem amerikanischen oder englischen Sprachbereich gelesen hat, wird sich gewundert haben, wie lange es dort manchmal braucht, bis der Text auf den Punkt kommt. Gerade wir Deutschen lieben Fakten und eindeutige Aussagen, die uns Inhalte begreifbar machen. Beachten Sie dies bei der Wahl Ihrer Wort und Formulierungen. Verzichten Sie deswegen aber dabei im Besonderen auf allzu viele überflüssige sogenannte Füllwörter und vor allem vermeiden Sie auch alle Informationen, die nicht auch wirklich wichtig Sein könnten (wie ich es in diesem Satz etwas übertrieben getan habe, denn der könnte auch einfach so aussehen: Verzichten Sie auf Füllwörter und unwichtige Informationen). Fragen Sie sich, ob genau dieser eine Satz, den Sie gerade schreiben,  wirklich nötig ist oder auch weggelassen werden kann.

 

Machen Sie sich Gedanken,

wen Sie wo erreichen wollen,

bevor Sie mit dem Schreiben beginnen.

Verschiedene Zielgruppen und Kanäle – eine Botschaft?

Wenn Sie gute Texte schreiben möchten, ist es unerlässlich zu wissen, für wen und für welchen Kanal sie genutzt werden sollen. Deswegen ergeben sich Unterschiede, ob Sie z.B. für Firmenkunden schreiben, eine jugendliche Zielgruppe ansprechen oder Journalisten mit einer Pressemeldung versorgen. Bedenken Sie, dass der Text für eine Webseite anders aussieht, als der, den Sie auf Facebook oder anderen Netzwerken posten möchten. Machen Sie sich Gedanken, wen Sie wo erreichen wollen, bevor Sie mit dem Schreiben beginnen. Sie werden schnell merken, dass Ihnen die Formulierungen dann einfacher fallen.

 

Gute Texte – wir helfen Ihnen gerne

Sie werden sehen, dass Ihnen gute Texte zu mehr Kunden und Käufen verhelfen. Die Mühe und den Aufwand, den gute Texte in zeitlicher, planerischer und finanzieller Hinsicht erfordern, zahlt sich am Ende fast immer aus.
Wir sind Ihnen gerne dabei behilflich, Ihre Informationen punktgenau in einen Text umzuwandeln oder Ihre bestehenden Texte zu überprüfen. Fragen Sie uns einfach, wie wir Ihnen helfen können!